Die Schüler Union (SU) Saar sieht die regelmäßigen Schulstreiks der Organisation „Fridays for Future“ (FFF) weiterhin sehr kritisch an. Die grundlegende Intention der Streiks wird von der SU Saar unterstützt und begrüßt. Weiterhin sieht die Schüler Union Saar die Möglichkeit Demonstrationen außerhalb der Schulzeit zu veranstalten. Wenn dies in Zukunft nicht der Fall seien sollte müsse gehandelt werden.

Sven Fontaine, Landesvorsitzender der Schüler Union Saar erläutert: „Der regelmäßige Schulboykott darf nicht mehr tatenlos hingenommen werden. Auch in naher Zukunft sind saarlandweit Streiks während der Schulzeit geplant. Hierfür muss präventiv vorgesorgt werden, um der gesetzlichen Schulpflicht gerecht zu werden. Ich sehe hier elementar das Bildungsministerium, unter Ulrich Commercon, in der Pflicht klare Haltung zu beziehen.“

Zudem kritisiert der Landesvorsitzende manche Forderungen der FFF-Bewegung, die oftmals laut Fontaine die politische Realität und sozialpolitischen Fragen ignoriert.

„Man kann nicht nur an „Morgen“ denken. „Heute“ ist genauso wichtig! Bei Forderungen wie ‚Kohleausstieg jetzt!‘ werden soziale und gesellschaftliche Gesichtspunkte außenvorgelassen. Die Frage nach Existenzverlust der Mitarbeiter der Werke und deren Familien steht nich zur Debatte. Hierbei wird erkenntlich wie politische Naiv gehandelt wird.“, so der Landesvorsitzende abschließend.

« Nikolas Kavelius ist neuer Landesgeschäftsführer! Frühjahrsempfang 2019! »